cat_

16 natürliche Tipps bei Erkältung

Erkältungstipps für die ganze Familie

(Anmerkung: enthält Werbung ohne Auftrag, Markennennung)

Es ist mal wieder soweit. Die Erkältungszeit ist da! Es hat dein Kind, dich oder sogar die ganze Familie erwischt? Eine fette Erkältung ist im Anmarsch und Du kannst nichts dagegen tun? Oder doch? Gibt es die ultimativen Tipps bei Erkältung?

Eine Erkältung loswerden über Nacht – Sorry, hierzu kann ich dir leider keine schlauen Ratschläge geben. Das Patentrezept dafür habe ich auch nach jahrelanger Erkältungserfahrung noch nicht entdeckt.

Wie du aber die Symptome einer Erkältung lindern und besser ertragen kannst, da kann ich weiterhelfen. Meine persönlichen Tipps bei Erkältung sind Langzeit erprobt. Alle Maßnahmen wende ich inzwischen selber sehr erfolgreich bei mir und meiner Familie an.

Wie bemerkst Du überhaupt, dass es eine Erkältung auf dich oder deine Lieben abgesehen hat?

Erste Anzeichen einer Erkältung: Das Unheil nimmt bereits seinen Lauf

Die ersten Anzeichen einer Erkältung sind oft ganz unscheinbar. Viele Menschen bemerken sie noch nicht einmal oder bringen sie zunächst gar nicht mit einer anstehenden Erkältung in Verbindung.

Erst wenn man bewusst darauf achtet, fallen einem die feinen Signale des Körpers auf. Ich gehe stark davon aus, dass sie von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind.  

Bei mir persönlich sind erste frühzeitige Anzeichen einer Erkältung:

  • kleine Bläschen am Augenlied
  • leichte Schmerzen am Augenlied
  • Bläschen im Mundraum (Aphthen)
  • Müdigkeit (über das übliche Maß hinaus)
  • beim Joggen laufe ich wie ein junges Reh, obwohl ich mich träge fühle


Sobald ich eines der Anzeichen verspüre weiß ich, es ist etwas im Busch. Treten mehrere der Anzeichen zusammen auf, ist direkt Alarmstufe Rot angesagt!

Neben diesen (persönlichen) Frühindikatoren gibt es eine Reihe von sehr eindeutigen Anzeichen, welche die meisten Menschen kennen.

Typische Anzeichen einer Erkältung sind:

  • Kribbeln in der Nase
  • häufiges Niesen
  • laufende Nase
  • trockener Hals
  • Kratzen im Hals- und Rachenraum
  • Frieren
  • Schläfrigkeit
  • Lustlosigkeit


Kleine Kinder können oft nicht beschreiben, wenn sie sich nicht fühlen. Sie merken, dass etwas anders ist als sonst. Insbesondere dann, wenn dein Kind außergewöhnlich quengelt, übel gelaunt ist und du es mit der Kneifzange nicht anpacken kannst, steht meist die nächste Erkältung ins Haus und die Abwehrschlacht ist bereits im vollen Gange.

der-kleine-noah-schlecht-gelaunt

Die lästigen Symptome einer Erkältung die jeder kennt

Hat sich bereits ein Infekt breit gemacht, gibt es typische Symptome, mit denen das Erkältungsopfer zu kämpfen hat.

Die klassischen Symptome einer Erkältung sind:

  • Schnupfnase, verstopfte Nase
  • Halsweh/ -kratzen
  • Heiserkeit
  • Husten
  • Appetitlosigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Fieber


Und jetzt? Meckern, schimpfen, fluchen? Kann man machen – hilft aber nicht.

Stattdessen kannst du tatsächlich die Symptome einer Erkältung mildern und den Heilungsprozess unterstützen.

Möchtest Du wissen wie?

Vorweg sei kurz erwähnt, dass ich bei einer ganz gewöhnlichen Erkältung kein großer Freund von Medikamenten bin. Ich versuche generell, den Heilungsprozess dem Körper zu überlassen. Die Symptome kannst du wunderbar abmildern, ohne gleich die Chemiekeule zu zücken.

16 natürliche Tipps bei Erkältungen :

Einige der Tipps bei Erkältungen kannst du direkt anwenden, sobald du bemerkst, dass sich etwas anbahnt. Andere sind sehr hilfreich, wenn die Erkältung bereits ausgebrochen ist.

Was tun bei beginnender Erkältung?

1. Kurkuma-Wunder-Drink
Dein Kind wird sich weigern, aber du als Erwachsener kannst dir damit schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung richtig gut selbst helfen.

  • 1 TL Kurkuma
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Salz
  • 2-3 EL Olivenöl
  • gut miteinander verrühren
  • dann mit ca. 150 ml Sprudelwasser aufgießen
  • 3x täglich trinken

tipp-kurkuma-wunderdrink
Es geht auch mit stillem Wasser, allerdings macht das Sprudelwasser das Ganze etwas spritziger und es lässt sich besser trinken.

Kurkuma wirkt antiviral, antibakteriell und entzündungshemmend und ist damit eine echte Wunderwaffe, ohne die bei uns im Erkältungsfall gar nichts mehr geht.

2. Ingwer auskochen

  • frischen Ingwer kaufen
  • 1-2 große Knollen mit Schale waschen
  • in grobe Stücke brechen
  • ca. 45-60 min in 2-3 Liter Wasser köcheln
  • Sud durch ein Sieb gießen
  • schluckweise über den Tag verteilt trinken


Schmeckt zunächst sehr speziell, aber es hilft und man gewöhnt sich schnell an den scharfen Geschmack.

Ingwer wirkt antibakteriell und die Schärfe ist sehr wohltuend bei Halsweh und Halskratzen.

Bei Kindern reicht es aus, einen kleinen Schluck mit natürlichem Apfelsaft oder Orangensaft zu vermischen. Sie merken es natürlich meist, aber ein gemeinsames Abkommen kann hilfreich sein, dass sie zumindest ein halbes Glas Apfelsaft mit einem „Schuss“ Ingwer trinken.

Erwachsene sollten den Sud pur trinken. Falls notwendig, macht ein kleiner Löffel Honig oder Reissirup den Geschmack erträglicher.

Alternativ:
1-2 Scheiben frischen Ingwer in ungesüßten Tee geben und trinken.

ACHTUNG: Ingwer kann in rauen Mengen abführend wirken.  

tipp-ingwer
Ist die Erkältung fortgeschritten, helfen folgende Tipps bei Erkältungen:

3. Zwiebel bei Erkältung

  • Zwiebel schälen
  • grob in Stücke schneiden
  • in einer kleinen Schüssel neben das Bett stellen


In einem kleinen Netz kann die Zwiebel auch direkt in Nähe des Kopfes postiert werden und so noch besser wirken.

Macht die Nase frei und ist wohltuend bei Halsweh.

Zugegeben, dass ganze Zimmer hat etwas davon und es riecht entsprechend streng. Am besten gleich am nächsten Morgen die Zwiebel aus dem Zimmer holen, ordentlich lüften und der Zwiebelgeruch ist recht schnell wieder weg.

Den Tipp habe ich bei meinem ersten Sohn von meiner Hebamme bekommen. Ich war mega skeptisch und dachte still bei mir:
„Genau, eine Zwiebel unter das Bett stellen - was wird denn noch alles an Hokuspokus kommen?“

Bei der ersten Erkältung mit verstopfter Nase beim Baby, haben wir es dennoch getestet und wenden es seitdem begeistert bei der ganzen Familie an. Oh Wunder, es hilft wirklich!

Die Zwiebel kannst du danach im Kühlschrank aufbewahren und weiter verarbeiten. Wir sammeln über die Krankheitstage die Zwiebeln und machen im Anschluss einen Zwiebelkuchen daraus. Sind zwei, drei Leute der Familie kränklich, kommt in ein paar Tagen einiges an Zwiebeln zusammen. ;-)

tipp-zwiebel
4. Gurke essen

Wusstest Du, dass Gurke entzündungshemmend wirkt? Deshalb gerne zugreifen.
Da man bei Krankheiten sowieso eher Appetit auf etwas Frisches hat, ist das grüne Gemüse also prädestiniert dafür, dem Drang nachzugeben.

 tipp-gurke

5. Zitrone auspressen

Ein altbewährter Tipp bei Erkältungen und hilfreich seit eh und je.

  • Saft einer halben Zitrone auspressen
  • zusammen mit 250 ml ungesüßten Tee oder Wasser (max. lauwarm) mischen
  • 2-3 x täglich trinken


Sauer macht nicht nur lustig, sondern auch gesund! ;-)

Bitte nicht in Verbindung mit heißem Wasser, denn das zerstört die die Vitamine, insbesondere das sehr wirkungsvolle, aber hitzeempfindliche Vitamin C.

Kinder sind bereit davon zu trinken, wenn dem „Zaubertrank“ ein Löffel Honig (nicht bei Kindern unter 12 Monaten) beigemischt wird.

tipp-zitrone 

6. Verzicht auf Zucker!

Mein ganz persönlicher „Geheim“ Tipp bei Erkältungen, den sicherlich kaum einer hören mag. ;-)

Wusstest Du, dass Zucker das Immunsystem an seiner Arbeit hindert und entzündungsfördernd wirkt? Das kleine Trösterli in Form von Schokolade oder Gummibärchen ist somit kontraproduktiv und sollte in den ersten Tagen der Erkrankung am besten ganz weg gelassen werden.

Erkläre es deinem Kind so, dass es den Zusammenhang versteht. Dann ist es auch bereit auf die Extraportion Schokolade zu verzichten. Zusätzlich hat es den Effekt, dass dein Sprössling Süßigkeiten nicht automatisch als Trostspender versteht und hat somit langfristig etwas davon.

Wir haben den Kids immer erzählt, dass die kleinen Krankmacher im Körper Süßigkeiten lieben und damit groß und stark werden. Das wollen wir aber gar nicht. Deshalb lassen wir alles was süß ist weg, so dass die Krankmacher keine Lust mehr haben bei uns zu bleiben und schnell verschwinden. Das hat gut funktioniert und die Jungs verzichten inzwischen von sich aus auf Süß-Kram, sobald sich ein Schnupfen anbahnt.

Nun sei auch Du stark und verzichte auf Kuchen, Kekse und Schokolade, wenn Du am kränkeln bist.

7. Brust mit Benzoe-Siam-Öl einreiben

Dazu 10 -15 Tropfen Benzoe Siam mit 50 ml Mandelöl mischen, fertig.
Zwei bis drei Tropfen der Ölmischung sanft im Brustbereich verreiben.
Hilft der ganzen Familie!

Wirkt antiseptisch, schleimlösend und entzündungshemmend und ist damit bestens bei Erkrankungen der oberen Atemwege geeignet. Zusätzlich hat es eine beruhigende, stresslindernde und zugleich schlaffördernde Wirkung.

tipp-benzoe-siam-in-mandeloel

8. NaCl-Nasentropfen (Kochsalzlösung)
Gibt es in der Apotheke oder du kannst die Kochsalzlösung auch selber herstellen.
Hält auf sanfte Weise die Schleimhäute feucht.

Zusätzlicher Tipp: Wenn es mal gar nicht ohne Nasentropfen geht, dann greife auf Nasentropfen für Säuglinge zurück. Die sind nur leicht dosiert und reichen in Verbindung mit einer Zwiebel am Bett komplett aus, um frei durchatmen zu können.

9. Inhalieren mit Kochsalz

  • 500 ml Wasser aufkochen
  • in eine Schüssel geben
  • ca. 4-5g Kochsalz oder Meersalz dazu geben
  • mit dem Kopf über die Schüssel gehen, ein großes Handtuch über den Kopf und damit verhindern, dass der Dampf entweicht
  • tiefe Atemzüge nehmen
  • ca. 8-10 min


Das Inhalieren befeuchtet die Atemwege, löst den Schleim und wirkt desinfizierend. Das im Salz enthaltene Natrium und Chlorid stärken zudem die Abwehrkräfte.

Alternativ:
Ein Inhalationsgerät benutzen.

10. Bei Heiserkeit und Husten - Verzicht auf Milchprodukte
Diese haben die Eigenschaft zu verschleimen, sprich, der Husten wird schlimmer und es strengt mehr an.

11. Pflanzlichen Hustenstiller
(Werbung ohne Auftrag)
Wir schwören seit Jahren auf das Hustenelexier von Weleda und kommen seither ohne Hustentropfen und sonstige Hustensäfte aus.

Es lindert wunderbar den Hustenreiz und erleichtert das Abhusten.

12.Wohltuende Kräutertees
Helfen bei Husten und Heiserkeit.

  • Salbeitee (aufgrund des herben Geschmacks eher für Erwachsene geeignet)
  • Sidroga Bio Husten Kindertee (Werbung ohne Auftrag)

tasse-tee

13. Beim Schlafen feuchtes Handtuch über den Heizkörper
Wohltuend bei Husten und Schnupfen, denn die trockene Heizungsluft wird angefeuchtet. Das hilft dabei, dass die Schleimhäute nicht weiter austrocknen.

14. Kopf beim Schlafen leicht erhöht lagern
Mit einem Handtuch eine kleine Erhöhung schaffen oder ein extra Kissen dazu nehmen.

Die Nasennebenhöhlen werden entlastet, das Sekret läuft nach hinten ab und das Atmen fällt deutlich leichter.

15. Frische Luft und Bewegung bei Erkältung
Ja genau, richtig gelesen. Solange kein Fieber im Spiel ist, das uns ans Bett fesselt, tut ein moderater Spaziergang im Freien einfach nur gut. Auch Kinder sind in der Lage, einen gemütlichen Spaziergang zu absolvieren. Bringe deinem Kind frühzeitig bei, dass Bewegung an der frischen Luft sehr viel besser ist, als sich den ganzen Tag vor dem Fernseher zu verkriechen und sinnlos vor sich hin zu vegetieren.

16. Extra-Tipp:
Keep cool wenn Dein Kind nix essen mag. Wichtig ist, dass es trinkt.

Kinder verzichten bei Krankheit instinktiv auf das Essen und machen dabei schon alles richtig. Man sollte sie nicht zum Essen überreden. Der Körper braucht all seine Kraft, um die Erreger zu bekämpfen. Die Nahrungsverwertung verlangt dem Körper zusätzlich Energie ab, was kontraproduktiv für den Heilungsprozess ist. Dein Kind holt sich das Defizit beim Essen schnell wieder rein, sobald es wieder gesund ist.

Jetzt die Frage aller Fragen: Wie lange dauert eine Erkältung?

Über die Jahre habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass an einer alten Weisheit doch tatsächlich etwas dran ist:

Eine Erkältung kommt drei Tage,
bleibt drei Tage
und geht drei Tage.

Egal wie Du es drehst und was du alles anstellst, selten geht es schneller.

verlauf-erkaeltung

Mit oben genannten Erkältungstipps kannst du jedoch den Krankheitsverlauf abmildern und den Infekt erträglicher machen.

Geduld, Ruhe und Gelassenheit sind die Parameter, die den Heilungsprozess ganz sicher zusätzlich unterstützen.

Ich wünsche dir und deinen Lieben bärenstarke Abwehrkräfte! Sollte es euch doch mal erwischt haben, dann von Herzen gute Besserung und viel Erfolg mit meinen Tipps bei Erkältungen.

liebe-gruesse-2 H e i k e  A d e l s b a c h

Noch mehr Lesestoff zu Gesundheitsthemen: